Sie sind hier: Startseite / Studentinnen- und Studentenrat / Referate / Referat Studium / Bereich Studienvielfalt / Nachrichten / Gremientätigkeit steht dem Besuch guter Lehrveranstaltung entgegen

Gremientätigkeit steht dem Besuch guter Lehrveranstaltung entgegen

zunehmend interessante Lehrveranstaltungen an unserer HTW Dresden, aber leider nicht für engagierte Studierende in den Gremien – Aber Mitwirkung muss sich wieder lohnen!

 

Gremientätigkeit bringt nichts?
Falsch!
Im Wintersemester 2018/2019 findet eine Lehrveranstaltung Ein Gewinn für alle: Freie Software und Freies Wissens als Beruf als Ringvorlesung statt.

Ein Erfolg auf ganzer Linie, so scheint es im ersten Augenblick. Seitens der studentischen Interessenvertretung wurden damit eine Vielzahl von Absichten erfüllt:

  • Lehrveranstaltung zu freier Software, anstatt Zwang zur "Schulung" für proprietäre (wenig wissenschaftliche) Produkte
  • Schaffung eines Angebotes zum Studieren von interessante Inhalten, die nicht explizit in Studien- und Prüfungsordnungen und von uns Studierenden als relevant für unsere Ausbildung erachtet werden
  • Zusammenarbeit der Hochschule, die für uns relevant (direkt erreichbar) sind, und uns ein Mehrwert fürs Studium entsteht
  • problemlose Anerkennung von Studienleistungen (von einer anderen Hochschulen (innerhalb der Stadt) innerhalb des Bologna-Prozesses)

 

Letztlich aber ein bitteres Aber: Die Veranstaltung ist vom organisierenden Prorektorat Lehre und Studium so angesetzt, dass die Veranstaltung in die Gremienblockzeit fällt. Abgesehen davon, dass uns das schlicht als unzulässig erscheint, erscheint es als direkte Klatsche vom Prorektorat gegenüber den Gremientätigen.

Im Übrigen häufen sich wieder die Klagen, dass Lehrveranstaltung in der Gremienblockzeit abgehalten werden. Es entsteht der Eindruck, dass "die Qualitätssicherung" studienorganisatorisch versagt. Hochschulpolitischen Argwohn möchten wir nicht annehmen, denn "niemand hat die Absicht Mitwirkung zu erschweren".

Artikelaktionen

Versenden
Drucken